Das zweite Heimspiel gegen die Hockeyplöischler aus Escholzmatt war die Paarung vom letzten Halbfinalspiel des Surseepilatuscups. Die Vogelsanger waren Heiss auf eine Revanche.

 

Mit viel Elan und drei kompletten Blöcken ging es daran so schnell wie möglich fahrt aufzunehmen. Nach einer kurzen Angewöhnungszeit waren es die Bullen die das Spiel an sich rissen. 
In der dritten Minute klingelte es bereits ein erstes Mal. Die Bullen nahmen den Schwung weiter mit und drei Minuten später war es erneut der erste Block der traf.
Angespornt von dem tollen Start lief es bei allen drei Blöcken wie geschmiert. Nur selten wurde man ins eigene Drittel gedrängt oder überloffen und wenn scheiterten die Plöischler am eigenen Torhüter. In der 11. Minute konnte man das Score weiter erhöhen und einen komfortablen Vorsprung herausspielen. Leider entwischte kurz darauf ein Plöischler durch die Mitte und konnte dann im Halbslot zwischen den beiden Verteidigern hindurch den Puck in der Linken hohen Ecke versenken. Noch mehr angespornt durch den Gegentreffer machten sich die Vogelsanger daran den 3 Tore Vorsprung wieder herzustellen, was kurz vor der Drittelspause auch gelang. Mit dem verdienten Resultat von 4:1 ging es in die erste Drittelspause.

 

Im zweiten Drittel verlor man ein wenig den Faden und konnte leider nicht an die Leistung des ersten Drittels anknüpfen. So kam es das bereits in der zweiten Minute des Mitteldrittels die Plöischler auf 4:2 verkürzen konnten. Das Spiel war nun ein richtiges hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten. 
Es waren dann die Bullen, welche den erneuten 3 Tore Vorsprung wieder herstellen konnten. Bis zur 2. Drittelspause gelang es keinem Team mehr, trotz guter Chancen die beiden Torhüter zu bezwingen. 

 

Das die Plöischler nie aufgeben hatte man bereits oft genug miterlebt. Also wusste man dass man in den letzten 20 Minuten die eigene Leistung noch steigern musste, damit man den Sieg über die Zeit bringen kann. 
Leider waren es wieder die Plöischler, welche das Score im dritten Drittel eröffneten und auf 5:3 verkürzten. Es war nun an den Vogelsangern wieder das Heft in die Hand zu nehmen, was leider nicht gelang. Anstatt den Puck aus der eigenen Gefahrenzone kraftvoll hinaus zu spedieren, versuchte man auch unter enormen Druck der Plöischler den Puck raus zutragen. Immer wieder wurde der Puck an der eigenen blauen Linie abgefangen und die Plöischler kamen immer wieder zu guten Chancen aus dem Slot. Es war nur eine Frage der Zeit bis der nächste Anschlusstreffer fallen würde. Und so kam es auch. In der 51. Minute war es leider soweit und der Treffer zum 5:4 viel. 
Mit einem Timeout versuchten sich die Vogelsanger wieder zu konzentrieren und aufzubauen. Jedoch ging es gerade Mal 30 Sekunden bis es wieder hinter dem Torhüter einschlug und der Match ausgeglichen war. 
Zum Glück für die Vogelsanger viel das Momentum nicht ganz auf die Seite der Plöischler und man konnte zumindest den einen Punkt noch retten. 


Die Penaltylotterie meinte es dieses Mal weniger gut mit den Vogelsanger und so waren es die Plöischler, welche nach je 5 Schützen den Sieg bejubeln konnten. 


Aufs gesamte Spiel gesehen war es für die Vogelsanger leider ein verlorener Punkt. So darf man ein Spiel in den letzten 20 Minuten nicht so aus der Hand geben. 
Jetzt kommt zuerst einmal ein 3 Wöchige Spielpause. Man kann nun gezielt an den aufgefallen Punkten aus den ersten drei Spielen arbeiten.

 

Für die Vogelsang Bulls geht es am 30. November nicht auf dem Eis, sondern neben dem Eis weiter, mit dem Turgemer Weihnachtsmarkt und dem Lotto vom 01. und 02. Dezember im Wasserschloss in Vogelsang. Es würde uns sehr freuen, Sie vor Ort begrüssen zu dürfen. 

 

Mehr zum Spiel finden Sie unter Spielbericht.