Endresultat: 5:6 n.P. (4:1, 1:1, 0:3)

Aufstellung Vogelsang Bulls:
Kipfer, Hoffmann, Wendelspiess, Strebel, Holland, Streitberg, Hürzeler, Sennhauser, Weissen, Spring D., Spring I., Matt, Tuor, Ernst, Wittwer


Tore:

03:48 1:0   Ernst (Wittwer, Streitberg)
14:49 1:1   Baumann (Furrer F.)
27:00 1:2   Walter (Fabian F.)
39:59 1:3   Marti (Walter)
51:05 1:4   Hess (Furrer P.)
53:29 1:5   Furrer F.
  

Strafen:
10 x 2 Minuten, 1 x 10 Minuten und 1 x 20 Minuten 
gegen EHC Vogelsang
6 x 2 Minuten gegen Full Flash Rangers

 

Spielbericht:

 

Nach einer 3 wöchigen Pause galt es für die Vogelsanger wieder ernst.

 

Hoch motiviert und mit viel Elan wollte man den Gegner mit dem aufgestellten Team besiegen. Der Start war nicht schlecht aber auch nicht so recht überzeugend. Auf beiden Seiten war ein abtasten und die Verunsicherung spürbar. 
Es waren dann die Vogelsanger, welche das Zepter in die Hand nahmen und beherzt angriffen. In der 4 Minute war es dann soweit und die Vogelsanger gingen in Führung.
Doch es war leider keine Initial Zündung, stattdessen plätscherte das Spiel vor sich hin. Die Vogelsanger spielten zu wenig auf Tempo und die Rangers versuchten immer wieder durch schnell ausgeführte Konter für Gefahr zu Sorgen, ausser ein paar Weitschüssen resultierte aber auf beiden Seiten nichts. 
Genau so ein Weitschuss war es dann, der in der 15 Minute zu einem Treffer führte. Vorbei am Tor geschossen kam der Puck auf der anderen Seite des Tores wieder hervor und der Ranger konnte den Puck auf irgendeine Art und Weise, im Kasten unter bringen. Mit dem Resultat von 1:1 ging es in die Drittelspause

 

In der Drittelspause wollte man den Kater aus dem Spiel vertreiben und endlich Zwei oder Drei Gänge höher schalten und ins Spiel finden. Doch das was kam war leider alles andere.
Immer wieder nahm man sich durch unnötige Strafen selber aus dem Spiel. Und genau in einer solchen Strafe kam es dann wie fast immer in solchen Spielen, dass man einen Treffer kassierte.
Aus spitzem Winkel wurde der Torhüter zwischen den Beinen erwischt. Mit gefühlten 2 Torschüssen der Rangers lagen diese 2:1 in Front.  Leider blieb die Reaktion der Vogelsanger aus. Trotz einer 2 Minütigen Doppelten Überzahl vermochte man keinen Treffer zu erzielen. Entweder man spielte zu kompliziert und ungenau, oder die Schüsse flogen am Tor vorbei. Kurz vor Drittelsende nahmen die Vogelsanger erneut eine Strafe und irgendwie fand auch dieses Mal der Puck mit der Drittelssirene den Weg ins Tor, wieder ein Tor kurz vor der Sirene. Mit einem 2 Tore Rückstand musste man ins Schlussdrittel.

 

Ganz anders als gedacht verlief auch das Schlussdrittel, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren, nahm man total unnötige Strafen und der eh schon zähe Spielfluss wurde noch mehr gebremst. Statt sich auf seine Stärken zu konzentrieren, war man wohl zu sehr mit etwas anderem beschäftigt. So kam es an diesem Tag nicht unverdient, dass die Rangers das Score weiter erhöhen konnten. Das Schlussdrittel lief wie die beiden vorangegangenen Drittel total an den Vogelsangern vorbei. Nichts wollte klappen und wenn man mal gefährlich vors Tor kam, war es das eigene Unvermögen den Puck aufs Tor zu bringen. Schlussendlich war es hoffentlich der letzte Schuss vor den Bug der Vogelsanger und diese finden in den nächsten Tagen zu alter Stärke zurück. Denn bereits am nächsten Wochenende geht es weiter gegen die Pinguine aus Sursee. Dieses Mal hoffentlich mit einem besseren Ende für die Bullen.