Endresultat: 3:7 (2:1, 0:3, 1:3)

Aufstellung Vogelsang Bulls:
Kipfer, Vieille G., Strebel, Tuor, Ernst, Hürzeler, Sennhauser, Spring D., Spring I., Bächli, Wittwer


Tore:

00:41 1:0   Fuchs
01:20 2:0   Wyss (Schumacher, Sollberger)
13:28 2:1   Spring D.
27:24 2:2   Hürzeler (Spring D.)
30:35 2:3   Hürzeler (Spring D.)
32:49 2:4   Spring I. (Bächli)
44:42 2:5   Strebel
46:19 2:6   Sennhauser (Spring D.)
47:33 2:7   Spring D. (Hürzeler)
58:57 3:7   Fuchs (Wyss)
  

Strafen:
2 x 2 Minuten 
gegen EHC Vogelsang
6 x 2 Minuten gegen EHC Penguins

 

Spielbericht:

 

Am Sonntag 22.12.2018 machten sich 11 Vogelsanger auf den Weg nach Sursee für das letzte Meisterschaftsspiel im 2018.

 

Gegner waren die Penguins aus Sursee, welche bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Spiel gewonnen hatten. Dies galt es unbedingt bei zuhalten. Als die Vogelsanger um 19.30 das Eis betraten war vom Gegner noch keine Spur vorhanden. Diese liessen sich in der Garderobe enorm Zeit. Wie sich später herausstellte, war das Spiel auf 20.00 angesetzt und nicht wie auf der Homepage beschrieben um 19.45.
So verschwanden die Vogelsanger nach dem einlaufen nochmals kurz in der Garderobe um dann um 20.00 Uhr los legen zu können.

 

Von los legen war aber kaum die Rede. Bereits nach 41 Sekunden hat es das erste Mal hinter Kipf eingeschlagen. Und wer dachte so jetzt aber aufgewacht, sah noch immer harmlose Bullen, welche dem Gegner viel zu viel Platz liessen und gewähren liessen. So schlug es nach 1:20 bereits zum zweiten Mal ein.
Ein veritabler Fehlstart der Bulls. Diese krempelten nun endlich die Ärmel hoch und versuchten das Spiel neu zu lancieren. Genügend Zeit war alle mal noch vorhanden.
Von Minute zu Minute lief es immer besser und so konnten die Bullen in der 14 Minute zum ersten Mal Powerplay spielen und reüssierten so gleich. Mit einer feinen Einzelleistung von D. Spring gelang der so wichtige Anschlusstreffer. 
Bis zur Drittelspause hatte man das Spiel geschehen im Griff, konnte aber aus den Zahlreichen Chancen die man hatte nicht Kapital schlagen.

 

Im zweiten Drittel machten die Vogelsanger dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Die Vogelsanger konnten das Spiel innerhalb von 5 Minuten drehen und durch 3 Tore auf 4:2 davon ziehen. Das Mitteldrittel hatten die Bullen mehrheitlich im Griff und konnten immer wieder mit schnellen Spielzügen Nadelstiche setzen. Den Pinguinen aus Sursse hingegen gelang nicht sehr viel. 

 

Das Schlussdrittel ist schnell erzählt. Zum ersten Mal in dieser Saison liessen die Bulls nichts mehr anbrennen und verwandelten stattdessen noch mehrere Chancen in Tore um. So zog man zwischen der 45 und 48 Minute auf 7:2 davon. Der Mist war geführt. Der Anschlusstreffer zum 7:3 kurz vor Schluss war effektiv nur noch Resultatkosmetik. 

Mit zufriedenen Gesichtern konnte man in der Garderobe auf das letzte Spiel anstossen und verdient in die Weihnachtspause gehen.

Weiter gehts für die Bulls am 06.01.2019 gegen die Plöischler aus Escholzmatt.