Endresultat: 2:4 (0:1, 0:1, 2:2)

Aufstellung Vogelsang Bulls:
Kipfer, Vieille L., Strebel, Tuor, Ernst, Hürzeler, Sennhauser, Spring D., Spring I., Bächli, Brunner


Tore:

10:57 0:1   Spring D. (Strebel)
37:30 0:2   Sennhauser (Tuor)
46:21 0:3   Bächli (Spring I.)
47:04 0:4   Sennhauser (Bächli)
49:54 1:4   Bachmann T. (Bachmann S.)
52:02 2:4   Bachmann S. (Steffen)
  

Strafen:
4 x 2 Minuten 
gegen EHC Vogelsang
8 x 2 Minuten gegen HP Escholzmantt

 

Spielbericht:

 

Wer liebt es nicht, am Sonntag morgen aufzustehen und bereits am morgen ein Spiel in Engelberg zu bestreiten. Am 06. Januar war es wieder soweit.

 

Mit exakt 2 Blöcken und einem Torhüter hatte man sich in Engelberg um 10.00 Uhr eingefunden. Mit dem Gegner hatte man noch eine Rechnung offen, da Sie uns in unserem Heimspiel im November im Penaltyschiessen besiegten. 
Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr verhalten. So merkte man vermutlich bei beiden Teams die Weihnachtspause ohne Training- und Spielpraxis. Nach ein paar zögerlichen Versuchen der Plöischler waren es die Vogelsanger die erste Akzente setzten und zu guten Chancen kamen. Doch eher glücklich war der Treffer der Vogelsanger in der 11 Minute dann aber schon. Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass man dem Puck einfach eine Chance geben muss, rein zu gehen. Aber es entsprach dem Spiel geschehen auf dem Eis. Beide Mannschaften Zeigten im ersten Drittel ein faires Spiel mit gegenseitigem Respekt. Mit dem Resultat von 1:0 ging es dann auch in die erste Drittelspause.

 

Gestärkt vom Pausentee und der Führung im Rücken entwickelte sich ein munteres Spiel der beiden Mannschaften. Jedoch nicht mehr so fair wie im ersten Drittel. Unnötige ausgeführte Checks mit zum Glück keinen negativen Folgen, nahmen nun zu. Wie auch die Strafen zu nahmen. Es waren jedoch vermehrt die Plöischler, welche auf der Strafbank platz nehmen mussten und für einmal nicht die Vogelsanger. Trotz zweifacher doppelter Überzahlt gelang den Vogelsangern im Angriff nicht wirklich viel. Zu kompliziert spielte man in diesen Momenten und musste sogar aufpassen, dass man nicht in einen Konter geriet. Kurz vor Drittelsende bot sich den Bullen nochmals die Möglichkeit sich im Powerplay zu behaupten und dieses Mal gelang bereits nach 8 Sekunden ein Treffer. 
Mit diesem Resultat ging es in die 2. Pause. 

 

Das heute definitiv Mehr drin lag waren sich nun alle bewusst. So war die Devise einfach so weitermachen und den Gegner einfach nicht ins Spiel kommen lassen.
Über weite Strecken funktionierte dies nun auch ausgezeichnet. Aus einer sicheren Defensive wurde dann auch das sehr schön herausgespielte 3:0 lanciert. Etwas was man von den Vogelsangern leider viel zu selten sieht. Man hatte das Spiel nun vollends im Griff. Immer wieder versuchten die Plöischler anzurennen konnten sich aber nicht wie sonst in Szene setzen, was der Verdank von allen 6 Spielern auf dem Eis war. Mit vereinten Mitteln versuchte man sie mal zu mal zu stoppen und durch Konter unter Druck zu setzen. In der 48. Minute gelang dies und man konnte auf 4:0 davon ziehen. Leider schlich sich danach ein wenig der Larifari bei den Bullen ein und durch unnötige Fehlpässe ermöglichte man den Plöischlern den Weg zurück ins Spiel. Zuerst gelang Ihnen der Anschlusstreffer zum 1:4 und kurz darauf durch einen unhaltbaren abgelenkten Schuss vor dem Tor im Powerplay der 2. Treffer. Doch dabei blieb es. Die Vogelsanger besannen sich danach wieder auf das besprochene und brachten die 3 Punkte ins Trockene. 

 

Weiter gehts für die Bulls am 20.01.2019 gegen FiGö in Wohlen.