Endresultat: 4:8 (2:2, 2:2, 0:4)

Aufstellung Vogelsang Bulls:
Kipfer, Grossen, Vieille L., Strebel, Tuor, Ernst, Hürzeler, Sennhauser, Spring D., Spring I., Weissen, Brunner, Bächli, Wittwer


Tore:

01:07 0:1   Weissen (Brunner)
08:26 0:2   Spring D. (Hürzeler)
12:23 1:2   Schädler (Schöbke)
15:11 2:2   Saxer (Zimmermann, Schöbke)
20:15 2:3   Strebel (Hürzeler)
25:06 2:4   Hürzeler
27:47 3:4   Schädler (Fontana, Saxer)
35:35 4:4   Zimmermann (Saxer, Müller)
43:03 4:5   Spring I. (Hürzeler, Spring D.)
49:52 4:6   Weissen (Ernst, Vieille L.)
53:38 4:7   Tuor
55:42 4:8   Weissen 
  

Strafen:
5 x 2 Minuten 
gegen EHC Vogelsang
5 x 2 Minuten gegen HC FiGö Indians

 

Spielbericht:

 

Sonntag Abend war Derby-Time angesagt. Im neu eröffneten Eispalast von Wohlen fand das Rückspiel gegen die FiGö Indians statt.

 

Wie immer war es eine spannende Affiche, welche mit hoher Brisanz geführt wurde. Im heutigen Spiel sollten es aber ganz klar die Vogelsanger sein, welche bereits das Hinspiel für sich entschieden und FiGö in dieser Saison erst
ein Spiel gewinnen konnte. So waren es dann auch die Vogelsanger die das Spieldiktat an sich rissen und das Tor von FiGö unter Beschuss nahmen. Nach etwas mehr als einer Minute war es soweit und die Scheibe zappelte bereits ein
erstes Mal im Netz. Angespornt vom Führungstreffer machten sich die Bullen daran den Vorsprung auszubauen. Immer wieder setzten sie sich im Angriffsdrittel fest und den Gegner unter Druck. Einzig die Chancen Auswertung liess zu wünschen übrig.
In der 9 Minute zappelte es dann erneut im Tor von FiGö. Die Vogelsanger waren die überlegene Mannschaft auf dem Feld, spielerisch wie läuferisch. Doch wieso auch immer kam wie aus dem nichts der Anschlusstreffer für die Indians. Doch wer dachte es könnte nicht schlimmer kommen sah sich getäuscht. Kurze Zeit später zappelte der Puck ein 2. Mal hinter dem Vogelsanger Keeper. Statt mit einer Führung in die Pause zu gehen müsste man dies mit einem unentschieden tun. 

 

Das 2. Drittel startete fulminant. Bereits nach dem Anspiel konnte man sich im Drittel der Indians installieren und mit einem Schuss von der blauen Linie zwischen den Schonern des Torhüters hindurch, dass 3:2 erzielen
So konnte es weiter gehen. 
2 Minuten später konnten wir uns das erste Mal im Powerplay üben, was leider wie man gut erkennen konnte überhaupt nicht unsere Stärke ist. So verstrichen die 2 Minuten ohne eine Chance.
Bei 5 gegen 5 lief es wieder besser. Nach 5 Minuten konnte man den 2 Tore Vorsprung wieder herstellen. Leider war es nun vorbei mit der Ruhe und auch bei uns setzte es die ersten Strafen ab. Statt das Spiel flüssig zu 
halten, stockte es nun enorm. Immer weniger passte zusammen und so kam es wie praktisch immer. Die FiGö-ler konnten auf 3:4 verkürzen. Das Spiel war seitens der Vogelsanger sehr zerfahren und statt sich aufzuraffen, verstrickte man sich in Kleinigkeiten. Immer wieder wurden die Pässe zu ungenau gespielt und der Gegner konnte sein Spiel uns aufzwingen, oder man passte sich dem Gegner an. So war es dann in der 36. Minute wieder soweit und die Indians konnten den 2 Tore Rückstand wieder wegmachen und zum 4:4 einnetzen. Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Pause.

 

Jeder in der Kabine wusste genau, dass man sich steigern musste und das einfache, schnelle Spiel wieder fördern muss und das absolut wichtigste. Endlich mal das Tor treffen, so hatten wir doch über die bisher 40 gespielten Minuten klar die besseren Chancen gehabt, aber leider zuwenig daraus gemacht. Dies galt es nun im Drittel Nummer 3 klar zu verbessern. 
Nach einem zögerlichen Beginn, wurde wieder Fahrt aufgenommen. Mit einer sehenswerten Kombination traf man dann wieder zur Führung. Diese wollte man unter keinen Umständen ein drittes Mal hergeben. Man hatte das Spiel nun meistens im Griff und der Gegner wurde mit schnellem, zügigem Hockey ins eigene Drittel gedrängt. Immer wieder kam man zu Top Chancen und bei einem erneuten Konter konnte man das endgültig entscheidende 6:4 erzielen. Der Mist war geführt durch. Die Indians konnten nun nicht mehr und die Vogelsanger ihrerseits machten nun noch das nötigste und konnten in den letzten 10 Minuten noch 2 weiter Tore erzielen und die 3 Punkte aus Wohlen mit nach Hause nehmen.

 

Weiter geht es für die Bulls am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen die Ice Crushers aus Zug.
Anspiel ist um 14:30 Uhr. Es würde uns sehr freuen Sie vor Ort begrüssen zu dürfen.